Gerade für kreative Solopreneure wie Illustrator:innen, Produktdesigner:innen oder Fotograf:innen sind Erstgespräche der Königsweg zu neuen Aufträgen. Deshalb zeige ich dir, wie du es am besten anstellst, wenn du „schlafende“ Kund:innen oder auch Neugeschäft über Erstgespräche akquirieren möchtest.

Die Zeiten, in denen Empfehlungen ausgereicht haben, um gut im Geschäft zu sein, sind vorbei. Nur: Welche anderen, zielführenden Wege gibt es, um bei den richtigen Kund:innen so sichtbar zu werden, dass auch Aufträge daraus entstehen? Spoiler: Ein bisschen Social Media hier und da und eine stylische Website reichen heute nicht mehr aus.

Dein Fokus sollte ganz klar darauf liegen, möglichst viele Erstgespräche zu vereinbaren.

Wenn du zum Beispiel Produktdesigner:in für Investitionsgüter bist oder wenn dein Fachgebiet das Packaging im Bereich Food & Beverage ist, musst du unbedingt mit deinen potenziellen Auftraggebenden ins Gespräch kommen.

Warum? Weil du den persönlichen Kontakt brauchst (und sei er virtuell), um deine Leistungen und ihren Nutzen zu verdeutlichen und um Vertrauen zu deinem Gegenüber aufzubauen.

Deshalb empfehle ich dir, smarte Akquise-Funnel zu bauen, die dafür sorgen, dass deine Wunschkunden dich anfragen. Andernfalls bleibst du hinter dem Wettbewerb zurück.

All deine Marketingaktivitäten sollten darauf  abzielen, dass interessierte Kund:innen bei dir ein Erstgespräch buchen.

Hier kommen 9 wirksame Tipps, wie dir das gelingt:

1. Triggerfragen einsetzen
Stell in Social-Media-Posts und in deinem Newsletter Fragen oder triff provokante Aussagen, die deine Zielgruppe extrem triggern. Sätze, von denen sich die Leser:innen sofort angesprochen bzw. regelrecht ertappt fühlen. Beispiel: „Für Privatkunden habe ich nicht studiert.“
Verweise dabei am Ende immer auf dein kostenfreies Erstgespräch. Dazu setzt du einen Link, der direkt zu deinem digitalen Kalender führt. So können Interessent:innen schnell und einfach einen passenden Termin bei dir buchen.

2. „Schlafende Kund:innen“ aufwecken
Animiere wenig aktive Follower oder Newsletter-Abonnent:innen, sich bei dir eine Checkliste herunterzuladen. Beispiel: Das musst du als Agentur wissen, wenn du einen Automotive-Fotografen beauftragen willst.

Oder du entwickelst einen branchenspezifischen Leitfaden zum Download, der auf die Bedürfnisse und Herausforderungen deiner Zielgruppe geschnitten ist. Beispiel: Ein Leitfaden für die Auswahl des perfekten Architekturfotografen erstellen.

So rufst du dich und dein Angebot mit hohem Mehrwert in Erinnerung. Auch hier verweist du dann jeweils auf dein kostenfreies Erstgespräch zum Kennenlernen.

3. Individuelle Videos erstellen

Bewegtbild wirkt deutlich stärker als ein statisches Bild oder Text allein. Auch mit Bordmitteln (Smartphone und Laptop) kannst du professionelle Videos aufnehmen, diese personalisieren und dann an potenzielle Kunden verschicken.

Stell dich vor und demonstriere deine Expertise. Ein gut gemachtes Erklärvideo bringt die Benefits deines Angebots auf den Punkt. So schaffst du es, Bedarf bei deiner Zielgruppe zu erzeugen und kannst zum kostenlosen Erstgespräch einladen.

4. Kreative Mailings verschicken

Briefe oder Postkarten eigenen sich für kreative Professionals hervorragend, um potenzielle Kund:innen neugierig zu machen. Insbesondere im Bereich Illustration kannst du damit punkten, denn Redakteure, Artdirektoren oder auch Verlage speichern sich deine Handschrift ab.

Aber auch professionelle, digitale Mailings begeistern: Als Textildesignerin könntest du Lookbooks aufbereiten und mit einer überzeugenden Akquise-E-Mail an die Mode- und Textilindustrie versenden.

Im Nachfass-Call lädst du dann zum Kennenlerngespräch oder zu einer kostenlosen Kurzberatung ein. Auf diese Weise erfährst mehr über die Projekte deiner Wunschkunden und kannst on Point verkaufen.

5. Gamification nutzen

Schicke neuen oder auch bestehenden Kontakten auf LinkedIn oder Instagram einen Test oder ein Quiz, das sich auf die Bedürfnisse und Herausforderungen deiner Zielgruppe bezieht. So beweist du Ideenreichtum und präsentierst deine Expertise ansprechend.

Gleichzeitig regt der Test oder das Quiz potenzielle Auftraggebende dazu an, mehr über deine Dienstleistungen zu erfahren. Am Ende bietest du den Teilnehmenden an, sich für ein kostenloses Erstgespräch oder eine zeitlich begrenzte Mini-Beratung anzumelden.

Du verlierst täglich Geld, wenn du die Möglichkeiten von kostenlosen Angeboten wie LinkedIn oder Instagram nicht aktiv nutzt.

6. Newsletter als Akquise-Tool

Newsletter sind der perfekte Ort, um Neugeschäft zu akquirieren oder um Bestandskund:innen anzusprechen.

Setze zum Beispiel in deinem regelmäßigen Newsletter mehrmals einen Link zu einem zeitlich befristeten Angebot. Das kann ein Sonderpreis oder eine Sonderedition sein, die du als reizvolles Angebot in einem begrenzten Zeitraum und nur für Abonnent:innen anbietest.

Du kannst an deine Newsletter-Liste auch eine Umfrage senden. Beispiel: „Welches der drei Fotos/Motive können Sie sich für Ihr nächstes Buch vorstellen?“ Durch die Antworten erfährst du auf der einen Seite mehr über die Wünsche und Vorlieben deiner Zielgruppe.

Auf der anderen Seite kannst du dich mit einem Dankeschön revanchieren und die Teilnehmenden zu einer kostenfreien Kurzberatung einladen, sodass sie dich und deine Arbeit kennenlernen.

Am besten beginnst du mit diesen Einladungen direkt in deiner Willkommens-Sequenz. Dort kannst du ein Strategiegespräch anbieten, das ausschließlich für neue Abonnenten gilt und zeitlich befristet ist, zum Beispiel 24 Stunden nach Anmeldung.

7. Upsells in Webinaren

Kostenfreie Online-Seminare sind eine gute Möglichkeit, um über Erstgespräche Neugeschäft zu akquirieren. Als Interior-Designer:in kannst du zum Beispiel im Anschluss an eine große Möbelmesse eine Online-Trendshow anbieten:

Als Service, um deine Zielgruppe auf den neuesten Stand zu bringen. Hier kannst du am Ende der Veranstaltung Interessierte zu einer zeitlich begrenzten, exklusiven Kurzberatung oder zu einem Kennenlerntermin einladen. Dort punktest du dann mit deiner Expertenpositionierung.

Zusätzlich kannst du zu dieser Trendshow Redakteur:innen von Interior Magazinen einladen. Ein smarter Weg, um die Presse auf deine Arbeit aufmerksam zu machen oder dich dort wieder ins Gedächtnis zu rufen.

8. SEO auf Website und Blog

Kund:innen wollen selbst entscheiden, wann und wo sie auf die Suche nach Kreativen gehen. Für dein Marketing und deine Akquise heißt das: Du brauchst zwingend einen suchmaschinenoptimierten Webauftritt.

SEO sollte für dich also an erster Stelle stehen. Ein hochwertiges Design ist wichtig, aber noch entscheidender ist, dass du von den richtigen Menschen gefunden wirst. Ohne SEO keine Sichtbarkeit.

Frag dich also, was für deine Wunschkunden wichtig ist und welche Fragen sie sich stellen bzw. wonach sie online auf die Suche gehen. Dann holst du sie mit deiner attraktiven Website und mit einem strategisch klug aufgebauten Blog ab.

Insbesondere mit SEO-Blogartikeln ist es leicht, thematisch passende Angebote zu machen und auf das kostenfreie Erstgespräche hinzuweisen.

Mach dir bewusst: Wer bei Google eine konkrete Suche eingibt, ist schon kaufbereit. Du als Anbieter:in solltest deshalb schnell auffindbar sein. So kommen auch ganz „kalte“ Kunden auf deine Website.

9. Auf den Punkt kommen

Warum soll ich ausgerechnet dich buchen? Hast du darauf eine Antwort, die direkt auf den Punkt kommt? Wenn nein, hast du bereits verloren. Denn wie sollen dann deine Kunden wissen, warum sie dich beauftragen sollen?

Stattdessen schwafelst du herum, deine Leistung bleibt austauschbar und dein kreatives Business ohne Wiedererkennungswert. Wie es besser geht? Spezifisch werden.

Schreib dir auf, was dich und deine Arbeit besonders und anders macht, was dich auszeichnet. Formuliere daraus einen knackigen Elevator Pitch und deine Kernbotschaft.

Platziere dieses anschließend überall: auf der Website, im Newsletter, in deinen Social-Media-Profilen, in Mailings. Dann verstehen deine Kund:innen sofort, dass du genau der oder die Richtige für ihr Projekt bist.

Fazit

Denk immer daran: Wer dich nicht kennt, kann dich nicht buchen. Und wer dich nicht versteht, bucht genauso wenig. Es ist also unerlässlich, sichtbar zu sein und dein wertvolles Angebot on Point zu kommunizieren.

Wie dir das gelingt, zeige ich dir in meinem Professional Online-Programm. Dort bekommst du die richtigen Skills an die Hand, um mit Leichtigkeit zu akquirieren und dich hochpreisig zu verkaufen.

Melde dich hier für ein kostenfreies Impulsgespräch an und ich zeige dir, wie du mit meiner erprobten Methode authentisch und erfolgreich sichtbar wirst.

Damit du als kreativer Professional in Zukunft regelmäßig Anfragen für lukrative Aufträge erhältst und dein Kreativ- Business weiter wachsen kann.

 

 

Teile diesen Beitrag

portrait-susanne

Über die Autorin Susanne Diemann

Seit über 25 Jahren bin ich erfolgreich in der Kreativwirtschaft tätig. Als Diplomdesignerin habe ich viele intensive Berufsjahre im Produktdesign und Interiorstyling für verschiedenste Unternehmen der freien Wirtschaft, Zeitschriftenverlage und Agenturen gearbeitet.

Mehr erfahren
  • Der Grund liegt auf der Hand: Der Januar ist einfach […]

  • Frau vor Computer

    Sie denken: „Einfach so ins Blaue hinein jemanden ansprechen und […]

  • Einblick in Workshop

      Die Lösung liegt in einer Optimierung deiner Präsentation. Ziel […]

Übersicht aller Beiträge